Wir sind LUX: leuchtend und ungestüm*x widmen wir uns Themen, die morgen wichtig sind. Dabei verbinden wir Kunst mit aktuellen Fragen von gesellschaftlicher Relevanz.

LUX19: Frauenarbeit fragt laut nach dem Wert von Arbeit, sozialer Gerechtigkeit und Chancengleichheit für Frauen*. In lebendigem Austausch mit der Öffentlichkeit entwickeln neun Künstlerinnen* Projekte zu diesem Thema.

Unsere Brötchenbäckerin heißt übrigens Marie Schürer und war der erste weibliche Bäckerlehrling in Wien (c. 1911)

LUX19 sind: Josephine Findeisen (Berlin), Gabriele Freudenreich (Wien), Deborah Jeromin (Leipzig), Gabriele Juvan (Offenbach), Carola Lantermann (Hauenstein), Dorothee Schabert (Baden-Baden), Regina Magdalena Sebald (Berlin), Birgit Szepanski (Berlin), Irène Mélix (Dresden).

Projektleitung: Yvonne Kalinna und Beate Körner.